Wie wichtig ist es für Kinder, den Umgang mit Geld früh zu lernen?

Wie wichtig ist es für Kinder, den Umgang mit Geld früh zu lernen?

Jedes Jahr, am letzten Werktag im Oktober, sieht man in vielen deutschen Banken und Sparkassen besonders viele Kinder. Sie nutzen den Weltspartag und bringen an diesem Tag ihre Sparschweine und Spardosen zur Bank und können sich dann über niedliche Plüschtiere, Süßigkeiten und neue Sparschweine und Spardosen freuen. Den Weltspartag gibt es schon seit 1925 und damals wie heute soll der Tag Kinder auf den richtigen und vernünftigen Umgang mit Geld aufmerksam machen. Um den Umgang mit Geld zu lernen, müssen die Kinder erst einmal Geld haben, und den Eltern stellen sich in diesem Zusammenhang einige Fragen. Wie viel Taschengeld ist angemessen? Was soll der Nachwuchs mit diesem Taschengeld bezahlen und braucht ein Kind von heute tatsächlich ein eigenes Konto?

Für das spätere Leben

Kinderkonto vergleichEs ist wichtig, dass Kinder den Umgang mit Geld so früh wie möglich lernen, denn das kommt ihnen im späteren Leben zu Gute. Was ist teuer und was ist günstig? Kinder, die Taschengeld bekommen, lernen sehr schnell den Unterschied kennen und machen die Erfahrung, dass Geld eingeteilt werden muss, wenn es möglichst lange reichen soll. Ist diese oder jene Anschaffung wirklich notwendig oder kann sie noch warten? Auch in dieser Frage zahlt sich ein verantwortungsvoller Umgang mit Geld früh aus. Wie sinnvoll es ist, Kindern den Umgang mit Geld näher zu bringen, das beweisen Zahlen, denn rund zehn Prozent der jungen Leute in Deutschland, die zwischen 20 und 24 Jahre alt sind, haben bereits große Probleme mit Schulden. Zwar ist das Taschengeld kein Garant, dass die Kinder später richtig mit Geld umgehen können, aber die Anfälligkeit Schulden zu machen, sinkt deutlich.

Eltern müssen konsequent bleiben

Kinderkonto findenWenn Eltern ihren Kindern ein Taschengeld zahlen möchten, dann sollten sie die Grenzen sehr genau festmachen. Es bringt nichts, immer dann die Geldbörse zu ziehen und neues Geld nachzuschießen, wenn die Kinder ihr Taschengeld zu schnell ausgegeben haben, denn dann verliert die Taschengeldregelung sehr schnell ihren Wert. Das Gleiche gilt auch für Geldgeschenke, die die Kinder zum Geburtstag oder zu Weihnachten erhalten. Soll zum Beispiel von dem Geld Kleidung gekauft werden, dann sollten die Kinder im Geschäft selbst entscheiden, ob sie sich lieber zwei günstige Pullover oder ein Paar teure Schuhe kaufen möchten. Selbst wenn es vielleicht schwerfällt, aber wenn die Entscheidung für die Schuhe gefallen ist, dann sollten Eltern nicht den Fehler machen und dem Nachwuchs auch noch die beiden Pullover finanzieren.

Wie hoch sollte das Taschengeld sein?

Für die Summe des Taschengelds sind mehrere Faktoren entscheidend. In erster Linie spielt das Alter des Kindes eine Rolle, denn ein zehnjähriges Kind sollte immer weniger Taschengeld bekommen, als ein Teenager von 16 Jahren. Das Einkommen der Familie ist ein weiterer Faktor, der bei der Höhe des Taschengelds berücksichtigt werden muss. Sind die Eltern finanziell nicht so gut aufgestellt, dann muss sich die Familie einschränken und das gilt auch für die Kinder. Das Bundesfamilienministerium hat eine Liste erstellt, an der sich Eltern orientieren können:

Kinder zwischen vier und fünf Jahren 0,50 Euro pro Woche
Kinder zwischen sechs und sieben Jahren 1,50 bis zwei Euro pro Woche
Kinder zwischen acht und neun Jahren Zwei bis drei Euro pro Woche
Kinder zwischen zehn und elf Jahren 13,- bis 16,- Euro pro Monat
Kinder zwischen zwölf und 13 Jahren 20,- bis 22,- Euro pro Monat
Kinder zwischen 14 und 15 Jahren 25,- bis 30,- Euro pro Monat
Kinder zwischen 16 und 17 Jahren 35,- bis 45,- Euro pro Monat
Kinder ab 18 Jahre 70,- Euro pro Monat

Diese Liste ist ein Richtwert, Eltern können natürlich selbst entscheiden, wie viel Taschengeld sie ihren Kindern pro Woche oder im Monat zahlen wollen.

Gespart wird auf dem Girokonto

Wenn am Ende der Woche oder des Monats noch Taschengeld übrig ist, dann kann dieses Geld auf einem Kinder- oder Jugendkonto landen und dort gespart werden. Ein Taschengeldkonto ist eine gute Idee, Kindern den richtigen Umgang mit Geld näher zu bringen. Das Konto wird von den Eltern eröffnet, sie füllen das Konto mit einem bestimmten Betrag und die Kinder können dann über diese Geldsumme ganz nach Belieben verfügen. Wurde die Summe auf dem Konto ausgegeben, dann heißt es wie für alle anderen, die Geld ausgeben: Es muss gewartet werden, bis neues Geld kommt.

Wie wichtig ist es für Kinder, den Umgang mit Geld früh zu lernen? - Kinderkonto Vergleich
Compare items () compare

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen